Braunschweiger Zeitung vom 05.03.2016

Episoden langjähriger Ehen

Brinkmann und Hartmann liefern sich im Museum Mechanischer Musikinstrumente einen gekonnten Schlagabtausch.

Von Werner Gantz

Lesung „Alte Liebe“
Elke Brinkmann und Andreas Hartmann lasen im MMM. Gilda Wolke (Mitte) begrüßte die Gäste. Foto: Gantz

Als erprobte „Ehe-Duellanten“ trugen sie über zwei Stunden lang eine Familiengeschichte auf humorig-liebenswerte Weise vor. Professionell folgte ein unterhaltsamer Schlagabtausch dem anderen. Witzige, ironische und auch wehmütige Einblicke in Lores und Harrys 40-jähriges Eheleben bestätigten die Zuhörer aus eigener Erfahrung oder Erlebtem mit einem Lächeln oder gar freudigem Lacher.

Zum Inhalt der Geschichte: Die derzeitige Situation und die Freizeitbeschäftigungen des Rentnerpaares wird zum Besten gegeben. Neben Haus und Garten als Beschäftigung, ist er sportlicher Golfer. Lore vergleicht er gern mit ihrer Mutter.

Sie ist eine Frau mit Büchern. Die Stimmungen wechseln schnell in den Dialogen. So ist Lore. „Wie alt muss man werden, um Frauen zu verstehen?“, seufzt er und hört nicht auf zu sticheln. Sie will zur Dichterlesung. Er bezeichnet diese als Anachronismus, lästert über das Publikum. Es seien zumeist Lehrer, und sie hingen den Vortragenden förmlich an den Lippen.

Die 36-jährige Tochter Gloria heiratet in Kürze ihren dritten Mann. Frank Bredow ist es, er stammt aus einer reichen Familie. „Ach, das gibt nun wieder endlose Diskussionen“, stöhnt Lore. Sie hofft, dass diese Ehe nun hält.

An diesem Abend fanden viele Gäste Parallelen zu ihren Familien und zu ihrem Lebenslauf. So auch Helga und Werner Feja aus Königslutter. „Elke Brinkmann und Andreas Hartmann sind nun schon das vierte Mal hier und sorgen immer für gute Unterhaltung und Verbindendes“, resümierte das Paar.

Und die Empfehlung Vortragspaares lautet: „All das Glück, was der Alltag verschüttet hat zu suchen, es lohnt sich!“

Zur Startseite