Das Dom- und Steinmetzmuseum

Das am 15. Mai 2011 neu eröffnete Dom- und Steinmetzmuseum informiert über den Stifter des benachbarten Kaiserdoms, Kaiser Lothar III. und seine Stiftung, das ehemalige Benediktinerkloster Königslutter mit seiner Kirche St. Peter und Paul.

Steinmetzhandwerk und der Dom

Der „Kaiserdom“ und seine Baugeschichte werden in dieser Präsentation in erster Linie aus der Sicht des Steinmetzhandwerks betrachtet. So wird gezeigt, welche meisterliche Handwerkskunst und große menschliche Leistung hinter dem Bau des Doms standen. Dabei werden am Beispiel von originalen Werkstücken sowie Abbildungen die Arbeitstechniken und die bereits im Mittelalter entwickelten Werkzeuge anschaulich dargestellt und Fragen nach der damaligen Bautechnik beantwortet:

Wie transportierte man eigentlich schwere Steine über große Entfernungen ? Wie kommen die Steine an ihren Platz in luftiger Höhe ? Wie entsteht aus einem unscheinbaren Steinblock ein kunstfertiges Kapitell ?

Jeder, der an historischer Baukunst und ihrer Techniken interessiert ist, kann anschauliche Beispiele für die Steinbearbeitung während der vergangenen Jahrhunderte am Objekt, nämlich den Steinen selbst, bestaunen. Durch Inszenierungen werden die einzelnen Arbeitsgänge der Steinmetze anschaulich dargestellt und für den Besucher nachvollziehbar. Auch die Zunfttradition dieses für Königslutter wichtigen und typischen Handwerks wird anhand von Objekten und Texten erläutert. Die Besucher erfahren vieles über die Fein­heiten des Zunft- und Gildewesens sowie die Arbeitsverteilung auf den Bauhütten des Mittelalters.

Das Museum befindet sich im selben Gebäude wie das Museum Mechanischer Musik­instrumente (MMM) in direkter Nähe zum Kaiserdom Königslutter und bietet besonders in Verbindung mit einer Besichtigung des Doms informative Unterhaltung und spannende Wissensvermittlung.